Lesezeit 1 Minute

 11 Posts 0 Comments 10459 Views

Die vor einigen Tagen veröffentlichte Jahresbilanz für 2017 vom österreichischen Handelsverband berichtet unter anderem davon, dass sich in Österreich „der Trend zu Ausgaben und Anschaffungen mit hohem Freizeitcharakter oder Sexappeal“ fortsetzt. Die Forscher berichten dabei vor allem von steigenden Ausgaben für „Sachen, die Spaß machen". Mit anderen Worten gesagt: Wir Österreicher geben Jahr für Jahr noch mehr Geld für Urlaub, unsere Freizeitgestaltung, neue Autos und andere Markenartikel mit Sexappeal aus. Gleichzeitig nehmen wir dafür aber in Kauf, dass wir aufgrund…

Das Wechselspiel aus Tauwetter und Frost bringt immer wieder besonders schöne Kunstwerke hervor. Das Besondere liegt dabei sehr oft im Detail. Meine Empfehlung: Mach dich auf die Suche nach solch einer vergänglichen Schönheit und entdecke, welch wunderbare Eleganz in solch einem kleinen Eiszapfen stecken kann.

Die Natur ist einer der besten Orte um zur Ruhe zu kommen. Dies gilt auch jenen Tagen, an denen das grau in grau nicht weichen möchte. Gehe trotz schlechtem Wetter raus und mach dich auf die Suche nach schönen Dingen. Auch das kann Genuss sein. Ich freue mich auf Kommentare zu euren Erlebnissen mit diesem #GenussTipp

Unser beruflicher wie auch privater Stress lässt Krankenstände ansteigen

Nicht nur die Krankenkassen in Deutschland erkennen seit vielen Jahren, dass sich die Krankenstandsursachen in den letzten Jahren stark verändert haben. Verletzungen durch Unfälle verlieren immer mehr an Gewicht, während psychische Erkrankungen stets an Bedeutung gewinnen. Wie die Deutsche Krankenkasse AOK vor kurzem veröffentlichte, sind die Tage, an denen Beschäftigte aufgrund einer psychischen Erkrankung krankgeschrieben waren, in den vergangenen 10 Jahren sehr stark angestiegen (plus 79,3 Prozent). Dabei stieg nicht nur die Zahl der psychisch Erkrankten insgesamt stark an, auch…

„Nie ist das menschliche Gemüt heiterer gestimmt, als wenn es seine richtige Arbeit gefunden hat.“ Heute bezeichnen wir das als "Flow" !!! Flow (englisch für „fließen, rinnen, strömen“) bedeutet in der Psychologie das als beglückend erlebte Gefühl eines mentalen Zustandes völliger Vertiefung (Konzentration) und restlosen Aufgehens in einer Tätigkeit. Sind wir im Flow, sind wir trotz viel Arbeit auch weit weg von Stress. #VermehreDeinGesundheitswissen Bild: Wikipedia

Die Arbeitswelt ändert sich… manche behaupten sogar, sie ändert sich radikal. Mit dieser Veränderung, verändert sich auch das Machtverhältnis zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter. Wie Steffen Zoller, Chef des Arbeitgeberbewerbungsportales kununu in einem kürzlich veröffentlichen Interview sagt, haben Arbeitnehmer heutzutage tatsächlich eine wesentlich günstigere Situation als vor früher. Der Fachkräftemangel und die demografischen Veränderungen versetzen die Arbeitnehmer in die günstige Position, dass sie sich die Arbeitgeber aussuchen können. Das ganze Interview finden Sie hier.

Wie DiePresse.com in einem kurzen Artikel erwähnt, hat das Beratungs- und Prüfungsunternehmen EY bei einer Umfrage unter 1400 Beschäftigten in Deutschland festgestellt, dass nur noch 38% der Männer und 31% der Frauen an Aufstiegsmöglichkeiten im Unternehmen interessiert sind. Für den Großteil der Arbeitnehmer sei die Balance zwischen Arbeit und Freizeit inzwischen wichtiger. Link zum Artikel Beitragsbild: © Nick Youngson

Oft genug treffen wir wichtige Entscheidungen auch dann, wenn wir unausgeschlafen sind. Wenn wir uns dann bei Entscheidungen nicht absolut sicher sind, holen wir uns gerne Unterstützung indem wir jemanden um Rat fragen. Diese bei sehr vielen Menschen durchaus gängige Vorgehensweise warf die Frage auf, inwiefern Schlafmangel die Nutzung von Ratschlägen beeinflusst. Befunde der psychologischen Schlafforschung zeigen nämlich, dass Menschen die zu wenig Schlaf bekommen, empfänglicher für die Beeinflussung durch andere Personen werden. Ob Schlafmangel nun tatsächlich dazu führt, dass…

Kinder können ja ganz schön nerven und auch stressen. Wie der "Gesundheitsreport 2016 - Gesundheit zwischen Beruf und Familie" erwähnt, sind Kinder aber auch ein super Schutzfaktor gegen die negativen Auswirkungen von Stress. Also... nach einem stressigen Arbeitstag nichts wie ab nachhause zu den Kindern ;-)